Team-Interview mit Nick

Teil 3 unserer Interview-Reihe wartet hier auf euch! Diesmal mit Nick, Social Media Manager.

Nick kümmert sich von England aus um unsere englischsprachigen Social Media Kanäle. Auch ihm haben wir ein paar Fragen gestellt.


Wie bist du zum Spielen gekommen und wie bist du Teil von Board Game Circus geworden?

Nick: Ich bin nach einem Besuch meines Bruders zum Spielen gekommen. Er zeigte mir einige Spiele, die mich wirklich faszinierten. Danach habe ich King of Tokyo in einem Buchladen gesehen und habe prompt eines meiner Videospiele verkauft, um es kaufen zu können! Das Artwork und die abgebildeten Spielmaterialien auf der Rückseite haben mich magisch angezogen. Und ich wurde nicht enttäuscht, obwohl ich erst mit den Regeln zu kämpfen hatte …

Was Board Game Circus betrifft, so hatte ich eine Weile Brettspiele auf YouTube mit meinem Channel Board, Deck & Dice, besprochen. Als ich Martyn Poole (Autor von Robin Hood and the Merry Men) traf, haben wir geplaudert und angefangen, Verlagen und Entwicklern zu helfen. Eines Tages erzählte mir Martyn, dass er jemanden kennt, der nach Unterstützung in Sachen Social Media suchte, und ich wurde Daniel vorgestellt. Der Rest, wie man so schön sagt, ist Geschichte!


Kickstarter macht vieles möglich, was herkömmliche Verlage nicht produzieren würden. Was wird deiner Meinung nach das nächste verrückte Ding sein? Was wünschst du dir auf dem Brettspielmarkt?

Nick: Kickstarter ist wirklich interessant. Ich glaube nicht, dass wir überhaupt die Spitze des Eisbergs gesehen haben, wenn es um die digitale Interaktion mit Brettspielen geht. Als jemand, der die physische Taktilität von Komponenten bevorzugt, würde ich gerne Apps und Websites sehen, die sich ums Regelbuch kümmern und das Spiel auf interessante und spannende Weise lehren.

Vielleicht der Einsatz von Augmented Reality in Lehrspielen? Ich bin mir sicher, dass es verrückter sein wird als das. Ich wäre auch nicht überrascht, wenn Death May Die’s riesiger “Mini” bald von dem “Mini” eines anderen Projekts verdrängt wird! Mein Wunsch für den Brettspielmarkt ist, dass die unabhängigen Macher und Studios nicht verloren gehen. Kickstarter war in der Vergangenheit großartig dafür und ich fände es schade, wenn es zu einem verherrlichten Vorbestellsystem wird.


Bei Board Game Circus bist du für unsere englischsprachigen Twitter- und Instagram-Accounts zuständig und bist unser “Kickstarter-Beobachter”. Wie findet und wählt man die Spiele aus, die man hervorheben möchte? Wonach suchst du?

Nick: Ich habe Glück, Daniel als Chef zu haben, weil er guten Anmerkungen dazu gibt, was inhaltlich vorhanden sein sollte! Wir schauen gerne nach einer starken visuellen Identität mit einem Gameplay, das genau das untermauert. Dies erfordert einige Recherchen und das Durchsehen der Anfragen, die wir bezüglich Shout Outs, also Erwähnungen auf unseren Kanälen, erhalten. Es stellt sich für mich auch immer die Frage, ob ein Projekt auf unseren Kanälen geteilt wird. Wir helfen lieber kleineren Studios, als auf einen Hype-Zug aufzuspringen. Natürlich berichten wir über die Spiele, die mit Board Game Circus in Verbindung stehen, aber wir teilen auch viele Spiele, die nicht im Board Game Circus-Katalog enthalten sind!


Welche waren einige der vielversprechendsten Spiele, die du kürzlich gesehen hast? Und welche Spiele hast du gefunden (oder sie dich), bevor sie auf den Markt kamen und zu großen Erfolgen wurden?

Nick: In letzter Zeit habe ich eine ganze Menge unterstützt … “Eye for a Eye” von einer kleinen australischen Firma ist ein Echtzeit-Arenakampf, den ich gut mit meinem Sohn spielen kann. Ich mag auch mittelschwere bis schwere Spiele für meine Spielgruppe Ich hoffe, dass Firenze und Gentes dazu passen! Microbrew ist ein Spiel, über das ich sehr begeistert bin, da es sich um ein wirklich herausforderndes Zwei-Spieler-Workplacement-Spiel in einer Minzdose handelt.

Zwei Spiele kommen mir als große Erfolge in den Sinn. Dale of Merchants ist eines, von dem ich sehr gute Dinge gehört hatte. Ich möchte, dass dieses Spiel noch mehr Aufmerksamkeit erfährt, da es ein sehr gutes Deck Building-Spiel ist, das gut finanziert wurde, aber immer noch ein wenig unter dem Radar zu sein scheint. Das andere ist Sinister Fish’s Villagers. Ich wusste, dass das Spiel gut war, da ich es auf meinem Kanal besprochen hatte. Was ich nicht erwartet habe war, dass es alle herkömmlichen Kickstarter-Weisheiten durchbrach und einen Finanzierungsverlauf hatte, der einfach immer weiter wuchs!

Nick

Aufgaben bei Board Game Circus:

Social Media Manager (EN)
Kickstarter-Kundschafter

– Teil des Board Game Circus Teams bis Ende 2018 –